Schweigen ist Silber, Reden ist Gold

Elternzeit zur Weiterbildung nutzen

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold

txn.

txn. Die Mehrzahl der Arbeitnehmer würde sich gern weiterbilden. Wie eine Forsa-Studie gezeigt hat, sind 60 Prozent der Arbeitnehmer dazu bereit, ihr berufliches Wissen durch persönliches Engagement auszubauen. In der Praxis fehlen dann allerdings häufig die entsprechenden Angebote oder es ist einfach nicht genügend Zeit.
Mütter haben hier einen klaren Vorteil, wenn sie noch während der Elternzeit entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen nutzen. So stärken besonders Fremdsprach- und Kommunikationskurse die Position der Frauen am Arbeitsplatz und erleichtern die Rückkehr. Arbeitsmarktexpertin Petra Timm, Unternehmenssprecherin beim Personaldienstleister Randstad Deutschland weiß: “Qualifizierte Mütter, die dank ihrer Fremdsprachenkenntnisse Arbeitsabläufe und Gespräche gezielt zum Erfolg führen, haben beste Zukunftsaussichten.” Sie sollten sich schon im Vorfeld mit ihrem Vorgesetzten abstimmen, um gemeinsam herauszufinden, welche Weiterbildungsmaßnahme für ihre Arbeit sinnvoll und zielführend ist.

Sind beispielsweise die Verbindungen des Unternehmens zu ausländischen Kunden erweitert worden, kann ein Sprachkurs in der jeweiligen Fremdsprache hilfreich sein. Ein qualifizierter Weiterbildungsanbieter sollte neben der rein sprachlichen Kompetenz aus Verstehen, Lesen, Sprechen und Schreiben auch die sozialen und kulturellen Unterschiede des Ziellandes vermitteln. Für den Berufsalltag hilfreiche Redewendungen, um Arbeitsabläufe darzustellen und Gespräche mit Kollegen und Kunden zu führen, sind unabdingbar.

Aber es muss nicht immer eine Fremdsprache sein. Auch ein Kommunikationsseminar in der Muttersprache fördert das Selbstbewusstsein und hilft dabei, im Arbeitsalltag besser bestehen zu können. Die Inhalte derartiger Kurse können sehr unterschiedlich sein. Freies Reden und Präsentieren, um Projekte vorzustellen oder die professionelle Gesprächsführung im Verkauf sind nur zwei Beispiele.

Was viele nicht wissen: Noch bis 30. Juni 2014 kann im Rahmen der Bildungsprämie eine Förderung beruflicher Weiterbildungsmaßnahmen beantragt werden. Voraussetzung ist eine vorhergehende Beratung, damit der Staat mit dem sogenannten Prämiengutschein 50 Prozent der Kosten (höchstens 500 Euro) übernehmen kann.

Anerkannte und qualifizierte Fortbildungsangebote finden sich im Internet beispielsweise unter www.iwwb.de, Informationen zum Förderprogramm sind unter www.bildungspraemie.info zusammengestellt.

Bildunterschrift:
txn. Eine Fremdsprache vertiefen oder einen Kurs zur besseren
Kommunikation am Arbeitsplatz besuchen: Mütter, die wieder ins
Berufsleben zurück wollen, sammeln Pluspunkte beim Arbeitgeber,
wenn sie schon in der Elternzeit Initiative zeigen, um ihre Qualifikation
zu erhöhen.

Bildrechte: Randstad/fotolia Bildquelle:Randstad/fotolia

Randstad – Die Nummer 1 in Deutschland.
Mit durchschnittlich rund 68.000 Mitarbeitern und 500 Niederlassungen in rund 300 Städten ist Randstad der führende Personaldienstleister in Deutschland. Beschäftigt und gesucht werden Mitarbeiter mit ganz unterschiedlichen Qualifikationen, vom Industriemechaniker über Buchhalter und kaufmännische Mitarbeiter bis hin zu Ingenieuren oder IT-Spezialisten. Während der wechselnden Einsätze in Kundenunternehmen sammeln die Arbeitnehmer von Randstad wertvolle Praxiserfahrungen und lernen verschiedene Unternehmen, Aufgabengebiete und Kollegen kennen. Für viele ist die Beschäftigung bei Randstad auch ein Sprungbrett in den Traumjob: Im Schnitt werden rund 30 Prozent der überbetrieblichen Mitarbeiter vom Kundenunternehmen übernommen.

Randstad Deutschland
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196 4081701
Helene.Schmidt@de.randstad.com
http://randstad.de