Corona und die Zukunft der Büroplanung: 20-30% der Mitarbeiter werden langfristig im Homeoffice arbeiten

Corona und die Zukunft der Büroplanung: 20-30% der Mitarbeiter werden langfristig im Homeoffice arbeiten

Corona und die Zukunft der Büroplanung

Staufenberg, 20. Januar 2021. Ein zweiter Lockdown hat Deutschland fest im Griff. Arbeitnehmer werden zum zweiten Mal in diesem Jahr ins Homeoffice geschickt und viele Unternehmen fragen sich gerade, wie die Arbeitswelt nach Corona wohl aussieht. Erich-Peter Hoepfner vom Bundesarbeitskreis Büro (BAKB) nimmt Stellung zur aktuellen Situation aus Sicht der führenden Büroplaner Deutschlands und wie eine moderne Büroplanung gedacht werden muss, um Unternehmen fit für die sich veränderte Situation zu machen.

Wie unterstützt eine moderne Büroplanung die neuen Herausforderungen der Arbeitswelt

Die weltweite Covid 19 Pandemie verändert unsere Arbeitswelt nachhaltig. Nicht nur die Art, wie wir arbeiten, sondern auch der Ort, an dem wir arbeiten, muss und wird eine Veränderung erfahren. Laut einer Studie von Steelcase* möchte die Mehrheit der Arbeitnehmer (ca. 80 bis 90 %) zwar an der Option im Homeoffice zu arbeiten festhalten, gleichzeitig ist aber der Wunsch, wieder zurück ins Büro zurück zu können, groß.

Das erfordert ein neues Denken wie auch eine hohe Flexibilität im Unternehmen, und diese sind darauf noch nicht ausreichend vorbereitet. Nach Einschätzung des Bundesarbeitskreises Büro werden bis zu 30% der Mitarbeiter langfristig in Homeoffice-Modellen oder Hybrid-Varianten arbeiten. Dies bedeutet eine enorme Veränderung der aktuellen und zukünftigen Bürofläche und Büroplanung. Erich-Peter Hoepfner vom BAKB meint dazu: “Die Unternehmen laufen der notwendigen und erforderlichen Flexibilität hinterher. Wir müssen schnell auf eine Änderung der Umstände reagieren können”.

Neben den aktuellen Herausforderungen, wie die Erarbeitung und Umsetzung von Hygienekonzepten, stehen Unternehmer vor einem enormen strukturellen Wandel beim Vorhalten von Büroarbeitsplätzen: Bis zu 30% weniger Bedarf, oder anders gestaltet Fläche muss in einer zukünftigen Planung berücksichtigt werden. Ein enormer Kostenfaktor, der ein Höchstmaß an Flexibilität, Expertise und Lösungsorientierung bedarf. “Die Zeit nach Corona erfordert in der Konsequenz – so Hoepfner weiter – eine gestiegene Flexibilität auf der Fläche. Und diese flexible Fläche wird aktuell nicht von den Unternehmen angeboten, sondern es wird an alten Strukturen und Denkmustern festgehalten”.

Post Corona & die Zukunft der Büroplanung

Hilfe bieten hier neue Arbeits- und Flächenkonzepte, zum Beispiel in Form einer sogenannten Hybrid-Lösungen. Flexible Büroflächen für Präsenzzeiten kombiniert mit Homeoffice Lösungen.

Die Studie von Steelcase hat unter anderem gezeigt, dass man ein ausgeweitetes Ökosystem an Räumen benötigt, das neben dem Arbeitsplatz im Unternehmen auch das Homeoffice und mögliche “Satellitenarbeitsplätze” integriert. Angestellte, die mehr Kontrolle und Entscheidungsbefugnis über die Wahl ihres Arbeitsplatzes haben sind zufriedener und engagierter. Arbeitsumgebungen mit statischen Architekturmerkmalen und Möbeln sollten angepasst werden, um fließende Wechsel zu ermöglichen. Teamarbeit und bewusst gelebte soziale Kontakte werden deutlich wichtiger sein und auch das technische Equipment in Büros muss deutlich “smarter” werden. Die Organisation folgt der Veränderung, oder gelebter Change, bildet die Grundalge für zukünftigen Erfolg.

Das bedeutet, dass eine moderne Organisationsstruktur eine von Grund auf solide Planung der benötigten Arbeitswelten, Arbeitsformen und Arbeitsorte benötigt. Eine zukunftsgerichtete Planung umfasst. alle Unternehmensrelevanten Zielgrößen: Kulturell, Ökonomisch, Ökologisch. Büroplanung ist heute wichtiger denn je und die Expertise von Fachleuten bei den ersten Überlegungen einer Veränderung zwingend notwendig. Der BAKB mit seinem angeschlossenen Kompetenznetzwerk von Büroplanern steht hierfür als starker Partner an der Seite der Unternehmen. “Ein Sprichwort besagt: “Vorne ist dort, wo sich keiner auskennt” – und wir gehen mit Unternehmen den ersten Schritt, um zukunftssichere Organisationsstrukturen und Büroflachen zu schaffen und auch die Mitarbeiter optimal einzubinden” verspricht Herr Hoepfner vom BAKB.

Der Bundesarbeitskreis Büro unterstützt Unternehmen mit Praxis-Know-How im Bereich moderne Büroraumplanung und Arbeitsplatzgestaltung. Der BAKB ist ein Zusammenschluss aus zehn erfahrenen Büroeinrichtern im gesamten Bundesgebiet.

Wir bringen unser Experten-Wissen und Praxis Know-How in den Markt, um Unternehmen bei den Herausforderungen in Bezug auf Büro- und Arbeitswelt 4.0 maßgeblich zu unterstützen.

Firmenkontakt
Munich Consult
Erich Peter Hoepfner
Daubringer Str. 23
35460 Staufenberg
+49 (0) 6406 83 45 07
e.p.hoepfner@munichconsult.de
https://www.bakb.biz/

Pressekontakt
Bundesarbeitskreis Büro (BAKB)
Erich Peter Hoepfner
Daubringer Str. 23
35460 Staufenberg
+49 (0) 6406 83 45 07
e.p.hoepfner@munichconsult.de
https://www.bakb.biz/