Finanz Nachrichten und Wirtschaft Nachrichten

Kostenlose Pressemitteilungen zu Wirtschaft und Finanzen

Dez
28

Rentner sollten über 7.700 Euro im Jahr für ihre PKV einplanen

Marktumfrage: Gesamtkosten steigen im Alter deutlich an – Mehr als ein Drittel der Befragten berichtet von Beitragserhöhungen zum 01.01.2014

Rentner sollten über 7.700 Euro im Jahr für ihre PKV einplanen

Gesamtkosten PKV pro Jahr

Ulm, 28. Dezember 2013 – 7.788 Euro – so viel zahlen privat Versicherte Rentner nach Erhebungen von www.beitragsoptimierung24.de durchschnittlich pro Jahr für Beiträge und Selbstbeteiligung ihrer privaten Krankenversicherung. Bei den über 75-Jährigen sind die Beiträge dann sogar auf Werte über 8.700 Euro pro Jahr gestiegen. Dagegen sind es in der Altersgruppe bis 45 Jahre durchschnittlich nur 5.946 Euro jährlich. beitragsoptmierung24 hat dafür sowohl Daten der eigenen Kunden wie auch Angaben von Teilnehmern einer aktuellen Befragung ausgewertet. Wer als privat Versicherter das Rentenalter erreicht, liegt damit mit seinen Kosten bereits um 31 Prozent höher als ein junger Berufstätiger. Über ein Drittel der Befragten berichtet, dass ihre private Kasse auch aktuell zum 01.01.2014 die Beiträge und Selbstbehalte anhebt. Bei diesen Betroffenen geht es um durchschnittlich 9 Prozent mehr pro Jahr.

Viele Dinge ändern sich zum 1. Januar. Bei vielen privat Versicherten dürfte dazu auch die Erhöhung ihres Monatsbeitrags und ihrer jährlichen Selbstbeteiligung zählen. „Spätestens ab einem gewissen Alter muss man sich darauf einstellen, die jährliche Selbstbeteiligung auch tatsächlich zu zahlen. Deshalb sollte man bei den Gesamtkosten für die PKV immer die Jahressumme sehen: Beiträge und Selbstbeteiligung“, sagt Harald Leissl, Gründer des Beratungsanbieters www.beitragsoptimierung24.de. Das Unternehmen hat die PKV-Versicherten im Dezember in einer anonymen Umfrage um Infos zu ihren PKV-Kosten gebeten und dazu befragt, ob ihre Beiträge zum 01.01.2014 ansteigen.

Wenn die privaten Kassen Beiträge und Selbstbeteiligungen anheben, tun sie das meist zum 1. Januar. Weil die Anbieter nicht verpflichtet sind, die Beitragserhöhungen zu veröffentlichen, ist es schwierig, aussagefähige Daten zu den tatsächlichen Beitragserhöhungen zu gewinnen. Deshalb hatte beitragsoptimierung24 die privat Versicherten anonym um Auskunft gebeten. Ergebnis: 37 Prozent der Befragten bejahten die Frage nach einer Erhöhung zum 1. Januar 2014. Diese Betroffenen müssen einen Anstieg ihrer jährlichen Ausgaben (Summe aus Beiträgen und Selbstbeteiligung) um durchschnittlich 9 Prozent zum neuen Jahr verkraften.

Leissl zu den Umfrageergebnissen: „Überdurchschnittlich zu ihrem tatsächlichen Marktanteil sind bei den Antworten beispielsweise der Münchener Verein und die Central präsent. Hier liegt auch jeweils der Anteil Erhöhungen höher als im Durchschnitt aller Ergebnisse. Das bestätigt den Eindruck aus unseren Aufträgen, wo diese Gesellschaften ebenfalls überdurchschnittlich zu ihrem tatsächlichen Marktanteil vertreten sind. Auch bei den Tarifen mit deutlichen Erhöhungen stießen wir auf zahlreiche „alte Bekannte“ wie beispielsweise die Tarife 730 und 767 des Münchener Vereins. In diesen Tarifen sind viele der Kunden des Münchener Vereins versichert, die sich mit dem Wunsch einer Beitragssenkung bei mindestens gleicher Versicherungsqualität an uns wenden.“

Kundenerfahrung: Hinhalte-Taktik und ungeeignete Lösungsvorschläge

Etwa jeder zweite Befragte hat in der Vergangenheit auch schon einmal bei seiner Versicherung selbst um Vorschläge gebeten, wie er die Beitragsbelastung seiner PKV senken könnte. Viele von diesen Betroffenen haben darüber berichtet, welche Reaktionen sie dazu von ihrer Versicherung erhielten. In mehr als der Hälfte der Fälle wurden die Kunden entweder vertröstet, oder man schlug ihnen vor, die Selbstbeteiligung zu erhöhen, Leistungen zu kürzen oder gleich in den Standard- oder Basistarif zu wechseln. Ein Kunde schreibt: „Ich habe seit 2008 mehrere Versuche dieser Art gemacht. Es kam aber nichts Brauchbares heraus, sondern beispielsweise lediglich ein Vertreterbesuch ohne schriftliches Angebot. Letztes Jahr wurden mir direkt aus der Zentrale Vorschläge zum Wechsel in einen anderen Tarif gemacht. Dies hätte jedoch zu höheren Beiträgen geführt. Außerdem wurde auf den Basistarif hingewiesen.“

Leissl dazu: „Diese Empfehlungen halte ich größtenteils für unverantwortlich. Vielleicht lässt sich durch eine Erhöhung der Selbstbeteiligung der monatliche Beitrag senken. Doch das ist nur eine Pseudo-Lösung à la „linke Tasche – rechte Tasche“. Ohne einen Wechsel des Tarifs, also in ein anderes Versichertenkollektiv, wird das Kernproblem des Kunden nicht gelöst. Und der Wechsel in den Standardtarif oder den Basistarif bedeutet fast immer den Verzicht auf Leistungen und widerspricht damit eklatant den Interessen des Versicherten. Eine spätere Rückkehr auf ein höheres Leistungsniveau ist dann nicht mehr möglich.“

Frühzeitig Wechseloptionen prüfen

Wenn ein privat Versicherter bereits beim Renteneintritt ein jährliches Kostenniveau hat, das um 31 Prozent höher liegt als die Kosten für einen unter 45-Jährigen, dann kann dies für Leissl nur eine Schlussfolgerung zulassen: „Wer heute als jüngerer Angestellter oder Selbstständiger in der privaten Krankenversicherung versichert ist, dem kann man nur raten, sich bereits heute mit der Finanzierung seiner PKV-Kosten im Alter zu beschäftigen. Hinzu kommt ja, dass ein Angestellter zum Renteneintritt den Wegfall des Arbeitgeberanteils zu den PKV-Beiträgen verkraften muss. Wer nicht in die GKV zurück will oder zurück kann, sollte zumindest seinen aktuellen Tarif, dessen Leistungen und die dafür anfallenden Kosten kritisch prüfen.“

www.beitragsoptimierung24.de ist ein gemeinsamer Webauftritt der delegare ag und der ProAuxilium UG Rechtsberatung zu Versicherungen. Die ProAuxilium UG ist ein behördlich zugelassener Versicherungsberater nach § 34e GewO. Sie ist deshalb befugt, außergerichtlich Rechtsberatung und Rechtsvertretung zu Versicherungen zu erbringen.
Die ProAuxilium hat sich ausschließlich darauf spezialisiert, privat Krankenversicherte beim Tarifwechsel zu beraten. Sie darf als Versicherungsberater keine Provisionen von Versicherungen annehmen. Die ProAuxilium erbringt ihre Leistung gegen ein aufwandsbezogenes Honorar. Deshalb besteht für den Kunden nicht das Risiko, dass seine Beratungsfirma durch die Empfehlung eines geringerwertigen Tarifs eine besonders hohe Ersparnis ausweisen könnte, um dadurch ein besonders hohes Honorar zu erzielen.
Die meisten privat Versicherten können sich allerdings nur unter der Voraussetzung einer entsprechend hohen Beitragsersparnis vorstellen, für eine Tarifwechselberatung ein Honorar zu bezahlen. Die delegare ag hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die Dienstleistung einer wirklich unabhängigen Tarifwechselberatung, die mit einem aufwandsbezogenen Honorar vergütet wird, für den Kunden zu finanzieren. Die delegare ag bezahlt in jedem Fall für den Kunden die aufwandsbezogenen Honorare der ProAuxilium UG. Der Kunde zahlt jedoch nur dann, wenn bei mindestens gleichem Leistungsniveau eine Beitragsersparnis möglich ist und wenn er sich für einen Tarifwechsel entscheidet, für diese Honorarfinanzierung eine Erfolgsbeteiligung an die delegare ag.
Ein Tarifwechsel lohnt sich vor allem für die Kunden, die bereits 10 Jahre und länger bei einer Versicherungsgesellschaft versichert sind. Die Kunden von www.beitragsoptimierung24.de sparen im Durchschnitt 2.500 Euro pro Jahr. Die Experten von beitragsoptimierung24 greifen bei ihrer Dienstleistung auf einen langjährigen Erfahrungsschatz sowie auf eine eigene Tarifdatenbank zurück, die ausschließlich an den speziellen Bedürfnissen des Tarifwechsels orientiert ist. Die Datenbank ermöglicht es, Tarifmerkmale zu identifizieren und diese mit in den Zieltarif zu verhandeln, so dass der Kunde am Ende einen oft besseren, mindestens jedoch garantiert gleichwertigen Versicherungsschutz bei deutlich geringeren Kosten erhält.

Kontakt
delegare ag
Harald Leissl
Neue Straße 97 – 99
89073 Ulm
+49-731-20791-0
info@beitragsoptimierung24.de
http://www.beitragsoptimierung24.de

Pressekontakt:
naucke_kommunikation GmbH
Christoph Naucke
Schloßplatz 4a
91217 Hersbruck
+49 9151-90889-20
delegare@naucke.com
http://www.naucke.com

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»