Finanz Nachrichten und Wirtschaft Nachrichten

Kostenlose Pressemitteilungen zu Wirtschaft und Finanzen

Mrz
24

IT Forensik als Antibiotika für die Wirtschaft

Kann die IT Forensik als Antibiotika für die Wirtschaft dienen?

IT Forensik als Antibiotika für die Wirtschaft

Beziehungsgeflechte zwischen Tätern wird durch IT Forensik aufgedeckt

Unternehmen werden immer wieder durch Wirtschaftskriminalität gefährdet. Die IT Forensik Spezialisten der ACATO GmbH helfen Firmen und Behörden bei der Aufklärung von Wirtschaftsdelikten. Die Fahndung nach den tatsächlichen Tätern kann manchmal sehr verworren sein, weshalb Befragungen und Auswertungen von Daten mit großer Sorgfalt erfolgen müssen.

Da hier mit personenbezogenen Daten gearbeitet wird, ist es von großer Wichtigkeit nationales Recht zu beachten, denn in Deutschland gibt das BDSG vor wie die Forensik datenschutzkonform erfolgen kann. In besonderen Situationen klären die Datenschutzexperten (TÜV DSB) der ACATO GmbH die Situation mit den Behörden und den beteiligten Rechtsberatungsgesellschaften.

Die Betrugsfahnder arbeiten nach international anerkannten Standards, da sie durch die „Association of Certified Fraud Examiners“ (ACFE) ausgebildet und zertifiziert (CFE) wurden. Dies ist notwendig, da grenzüberschreitende Wirtschaftskriminalität mehrere Rechtsgebiete überschreitet und große Schäden bei den Betroffenen auslöst. Dabei gilt es für Certified Fraud Examiners (CFE) nicht nur Täter und Vorgehensweise eindeutig zu ermitteln, aber auch wo möglich den Aufenthaltsort der illegal erworbenen Gewinne zu finden.

Die Computerkriminalität wird häufig nur mit Trojanern und Phishing in Verbindung gebracht. Tatsächlich ist die Computertechnologie zum wichtigsten Werkzeug von Tätern geworden. Die auszuwertenden Spuren wachsen in ungeahnte Dimensionen, je komplexer der Täterkreis seine Kriminalität in die Tat umsetzt. Daher setzen die Forensiker auch Software zur logischen Verbindung zwischen den einzelnen Tätern und den gemeinsam genutzten Daten, um so auf Hintermänner und unbekannte Mittäter zu kommen.

Wie bereits im Februar 2015 auf n-tv gezeigt, kann eine Datenextraktion aus einem vermeintlich gelöschten iPhone viele auswertbare Daten liefern. Detaillierte Kommunikationsprotokolle und Bewegungsprofile lassen sich so erstellen. Die technische Forensik ist ein spannendes Aufgabengebiet, da hier nicht nur die Auswertung der Daten durchzuführen ist aber auch die Beweissicherung aus häufig beschädigten Geräten durchzuführen notwendig wird.

Erst kürzlich hat die ACATO GmbH ihr Labor weiter ausgebaut, um in tiefere Ebenen zu gelangen, wenn sichergestellte Smartphones zu stark beschädigt sind. Häufig ist hier eine langjährige Forschungsarbeit notwendig, da die Hersteller der zu Kriminalität genutzten Mobiltelefone keine Maßnahmen getroffenen haben, um eine Beweissicherung zu unterstützen.

Interessant dabei ist, wie kreativ Täter ihre Spuren zu verbergen und eine Aufklärung zu sabotieren versuchen. Selbst harmlose Gegenstände wie Nagellackentferner können Teil eines Scheckbetrugs werden.

Selbst kleine Gutschriften werden durch Hilfskräfte in Unternehmen aus kritischen Bereichen wie der Poststelle oder Finanzabteilung entwendet. Schäden können wenige hundert Euro betragen oder sich über Jahre in die hunderttausende Euros summieren.

Gestohlene Kundenlisten führen langfristig zu einer Reihe von Delikten, die auch Auswirkungen auf den alten und dem neuen Arbeitgeber auslösen können. Wenn ein Mitarbeiter die Möglichkeit hat, massenweise Kundendaten für unzulässige Zwecke zu entwenden, kann dies auch als Datenschutzpanne eingestuft werden.

Was aber wenn Beweise in problematischen Grauzonen liegen und man sich nicht klar ist, ob eine Auswertung? Ist es schon ein Verstoß gegen den Datenschutz wenn die IT Abteilung des ehemaligen Arbeitgebers mit Datenrettungssoftware versucht gelöschte Daten des ausgeschiedenen Mitarbeiters wieder herzustellen? Betrachtet man die Vielfalt der Problematiken in der IT Forensik so wird einem bewusst, dass es nie perfekte Antworten aus alle möglichen Konstellationen geben wird.

Wichtig ist, dass Unternehmen lernen und mit entsprechender Prävention ein aktives Risiko Management in der eigenen Organisation implementieren. Damit die Risiken von Wirtschaftskriminalität gesenkt werden, beraten Experten der ACATO mit einem breiten Wissens- und Erfahrungsspektrum.

Gerade amerikanische Unternehmen mit Niederlassungen in Deutschland lassen sich gerne von den nach US Standards zertifizierten Spezialisten (CFE, CPA) beraten, die Abläufe und Gepflogenheiten von US Unternehmen verstehen. Gerade wenn es darum geht, hohe Anforderungen nach PCOB oder konzernweite Compliance Vorgaben einzuhalten, können die Unternehmensberater der ACATO GmbH praktikable Lösungen aufzeigen.

Unabhängig von der Nationalität des betroffenen Unternehmens, kann die ACATO GmbH jedoch helfen, Sicherheitslücken zu erkennen und Risiken zu minimieren. Dabei sollen wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt und vereinbare Lösungskonzepte vorgestellt werden.

Die ACATO GmbH ist Hersteller von IT Forensik Lösungen und bietet dabei seinen Mandanten die Unterstützung bei der Bewältigung von Wirtschaftsdelikten. Die Forensik Spezialisten sind zertifizierte Experten (CFE, EnCase, DSB TÜV, CPA, etc.) mit mehrjähriger Berufserfahrung und diversen namhaften Mandanten.

Kontakt
ACATO GmbH
Christian Bartsch
Heimeranstr. 37
80339 München
08954041070
presse@acato.de
http://www.acato.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»