Finanz Nachrichten und Wirtschaft Nachrichten

Kostenlose Pressemitteilungen zu Wirtschaft und Finanzen

Dez
16

Illegale Jagd auf Fachkräfte wird zum Risiko Nr. 1

Abhören, abwerben, abzocken – harter Wettbewerb fördert illegale Methoden im deutschen Mittelstand

Illegale Jagd auf Fachkräfte wird zum Risiko Nr. 1

Ultima Ratio GmbH – Wanze in einer Deckenlampe

Umsatzstarke Vertriebsprofis oder erfahrene Fachleute mit begehrten Nischenqualifikationen – in Zeiten der Vollbeschäftigung sind sie kaum noch zu finden und entsprechend begehrt. Wenn sie dann auch noch wertvolles Know-how vom Konkurrenten mitbringen, wird eine erfolgreiche Abwerbung praktisch zum Hauptgewinn. Umso dreister gehen viele Firmen daher heute vor, um Fachkräfte mit Potenzial zum Wechsel zu bewegen – und dabei womöglich auch gleich Wettbewerbsvorteile mitzunehmen, weiß Gernot Zehner, Experte für Lauschabwehr bei der Ultima Ratio GmbH: „Die Abwerbung von Mitarbeitern mit illegalen Methoden ist inzwischen eine der größten Bedrohungen für die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Unternehmen.“

Fachkräftemangel ist ein ernst zu nehmendes Problem, das offenbar die Hemmschwelle vieler Unternehmen drastisch herabsetzt: Schon 2010 verlor der deutsche Mittelstand auf rund 29,4 Milliarden Euro Umsatz, weil wichtige Positionen unbesetzt waren. Eine starke Motivation, sich das dringend benötigte Personal mithilfe von Headhuntern oder auch gänzlich illegalen Methoden zu beschaffen – und nicht selten die Firmengeheimnisse der Konkurrenz gleich noch mit dazu. „Immer öfter werden wir von Firmen kontaktiert, die dramatische Abgänge aus Schlüsselpositionen verzeichnen und sich gar nicht erklären können, wie die Konkurrenz an die betreffenden Personen herangekommen ist. Häufig werden wir dann bei unserer Suche fündig“, berichtet Abhörexperte Gernot Zehner von Ultima Ratio.

Die Konkurrenz hört mit
Was sich nach einem Agententhriller aus Hollywood anhört, ist nach der Erfahrung von Experten längst im deutschen Mittelstand angekommen: Branchen-Insider schätzen, dass rund 60 Prozent der deutschen Unternehmen schon einmal Opfer eines Lauschangriffs waren oder noch sind. Mit enormem Schadenspotenzial: 40 Prozent der betroffenen Unternehmen verzeichnen anschließend gravierende Umsatzeinbußen und erhebliche Beeinträchtigungen ihrer Geschäftsbeziehungen. Die „SiFo-Studie – Know-how-Schutz in Baden-Württemberg“ bezifferte bereits 2010 den finanziellen Schaden durch Verrat oder Ausspähung von Geschäfts- oder Betriebsgeheimnissen im Einzelfall auf durchschnittlich 171.000 Euro. Trotzdem machen es die meisten Unternehmen ihren Gegnern leicht: Sie sind arglos und denken gar nicht daran, dass jemand in diesem Maße an ihren Interna interessiert sein könnte. Dabei liefern Wanzen in Besprechungsräumen, Rauchmeldern oder Telefonhörern nicht nur Kunden-, sondern auch wertvolle Mitarbeiter-Informationen an dreiste Lauscher – und solche Informationen sind auch in kleinen Unternehmen mehr als schützenswert. Gut informierte Konkurrenten haben damit leichtes Spiel bei der Ansprache und Abwerbung der besten Kräfte. Die Folgen sind dramatisch und können für das betroffene Unternehmen sogar existenzbedrohend sein.

Wie können sich Unternehmen schützen?
Dagegen halten sich die Kosten für den Lauscher im Rahmen der Portokasse, technisches Verständnis ist heutzutage dafür nicht mehr unbedingt erforderlich – und das Risiko, entdeckt und überführt zu werden, überschaubar, bedauert Lauschabwehr-Profi Gernot Zehner. Auch wenn seine überraschten Kunden sich nach einem Wanzenfund in ihrem Büro oft denken können, wer dahinter steckt, ist ein Nachweis oft schwierig – der Urheber kann dann nicht belangt werden. Die Abhörtechnik wird in der Regel gut versteckt oder an unzugänglichen Stellen verbaut. Das ist in der Regel die größte Herausforderung für den Lauscher. „Nicht selten werden dazu unauffällige „Service-Kräfte“ ins Unternehmen geschickt – ein Techniker, der im Auftrag der Hausverwaltung die Brandmelder überprüfen soll, oder eine neue Putzfrau der Gebäudereinigungsfirma, die an einem anderen Tag für eine erkrankte Kollegin einspringt. Hier sollten Empfangsmitarbeiter und Unternehmensführung hellhörig werden und unbedingt die Herkunft der ungebetenen Besucher überprüfen!“ rät Lauschabwehr-Experte Gernot Zehner.

Gesundes Misstrauen und fachmännische Prüfung
Vorsicht ist auch bei einem Einbruch geboten, bei dem kaum etwas Wertvolles gestohlen wurde. „Auch wenn die Freude zunächst groß ist, dass die neuen Laptops auf dem Schreibtisch liegen gelassen wurden: Betroffene sollten misstrauisch sein, ob hinter dem Vorfall nicht etwas ganz anderes steckt und es nur wie ein Einbruch aussehen sollte“, warnt Gernot Zehner von Ultima Ratio. Wer erst im Nachhinein Verdacht schöpft oder bereits mit den Folgen konfrontiert ist, sollte umgehend handeln: Wurden in Büros oder Besprechungsräumen Wanzen versteckt, sind entsprechende hochwertige Geräte, modernste Technik und vor allen Dingen Erfahrung nötig. Von eigenen Such-Anstrengungen rät der Lauschabwehr-Experte Gernot Zehner ab: Die im Handel angebotenen Geräte zum Abhörcheck in Eigenregie sind „praktisch durchwegs ihr Geld nicht wert. Unternehmer, die einen Lauschangriff befürchten und auf Nummer Sicher gehen wollen, sollten sich unbedingt professionelle Hilfe holen.“

Weitere Informationen unter www.ultima-ratio-gmbh.de
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 5.155

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials „Ultima Ratio GmbH“ als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die Ultima Ratio GmbH
Die Ultima Ratio GmbH ist ein auf Lauschabwehr und Abhörschutz spezialisiertes Unternehmen der Lentz® Gruppe mit Sitz in Hanau. Als erstes und bislang einziges (Stand: 05/2012) deutsches Unternehmen wurde Ultima Ratio im anspruchsvollen Bereich der Lauschabwehr und des Abhörschutzes für Unternehmen und Privatpersonen nach DIN EN ISO 9001:2008 TÜV-CERT® durch den TÜV-Rheinland zertifiziert und erfüllt damit nachweislich alle international gültigen Qualitätsstandards. Das fachlich hoch qualifizierte Team verfügt über einen breiten Erfahrungsschatz und langjährige Expertise in der Durchführung von Security Audits zur Lauschabwehr sowie in der Umsetzung einer großen Bandbreite von Maßnahmen für einen qualifizierten Abhörschutz.

Kontakt
Ultima Ratio GmbH
Dr. Sabine Gladkov – Pressekontakt HARTZKOM
Nürnberger Straße 4
63450 Hanau
089 998 461-0
ultima-ratio@hartzkom.de
http://www.ultima-ratio.de

Pressekontakt:
HARTZKOM GmbH
Dr. Sabine Gladkov
Anglerstraße 11
80339 München
089 998 461-0
ultima-ratio@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»