Finanz Nachrichten und Wirtschaft Nachrichten

Kostenlose Pressemitteilungen zu Wirtschaft und Finanzen

Apr
05

Franck Biancheri: Nach der Krise – Auf dem Weg in die Welt von Morgen

Franck Biancheri: Nach der Krise – Auf dem Weg in die Welt von Morgen

(ddp direct) Franck Biancheri, europäischer Vordenker, politischer Aktivist und Verfasser des weltweit gelesenen Newsletters GEAB, hat Ende 2010 ein Buch vorgelegt. Anfang 2011 ist der 170 Seiten umfassende Text auch in Deutsch erschienen. Sein Titel lautet Nach der Krise Auf dem Weg in die Welt von Morgen. Europa und die Welt im Jahrzehnt 2010 bis 2020.

Das Buch ist in vier Kapitel gegliedert. Es beginnt mit einer Bestandsaufnahme und schildert die umfassende weltweite Krise als einen Infarkt im Herzen des globalen Systems. Dieser markiert nicht nur das Ende der Nachkriegszeit, sondern auch das Ende einer Welt, wie sie in Jahrhunderten europäischer und westlicher Dominanz geschaffen wurde. Damit kann auch die bisherige globale Steuerung und deren Institutionen wie beispielsweise G7 oder G20 nicht mehr funktionieren. Die Welt steht vor einem Scheideweg. Wenn die Jahre bis 2020 nun nicht dazu genutzt werden, eine neue, gerechtere globale Steuerung aufzubauen, droht ihr ein Abgleiten in Konflikte zwischen großen regionalen Blöcken. In diesem zweiten Kapitel zeigt Franck Biancheri für jede dieser Regionen deren mögliche Entwicklung nach der von ihm erarbeiteten Methode der Politischen Antizipation. Im dritten Kapitel kommen die Europäer ins Spiel. Sie sollten dieses Jahrzehnt nicht ungenutzt verstreichen lassen, sofern Europa die Heimat der Europäer werden und sich als globaler Akteur in der Welt von Morgen positionieren möchte. Die Eliten der EU haben seit Mitte der 90er Jahre jedoch kein weiteres Ziel, als die Menschen daran zu hindern, aus Europa wieder ein politisches Projekt zu machen. Franck Biancheri sieht die EU vor der Herausforderung ihrer Demokratisierung und Euroland nun als Motor der Integration. Das Buch schließt mit zwei möglichen globalen Szenarien, wie sie sich im Laufe des kommenden Jahrzehnts entfalten könnten.

Das Buch ist im Eigenverlag Editions Anticipolis in Nizza erschienen. Programm des Verlags ist es, alle Veröffentlichungen gleich in fünf europäischen Sprachen herauszugeben, um so eine europäische Debatte anzustoßen. Um diese mehrsprachige Debatte zu ermöglichen, wurde das Forum Anticipolis (http://forum-anticipolis.eu) eingerichtet.

Franck Biancheri ist Forschungsdirektor des europäischen Think Tanks LEAP/Europe2020 (www.leap2020.eu) in Paris. Die spanische Präsidentschaft der EU hat ihn 2010 als einen von 14 Europäern präsentiert, die unser Leben verändert haben. Er zählt zu den Gründervätern des ERASMUS-Programms und zu den Gründern der europaweiten Studierendenorganisation AEGEE. Franck Biancheri ist Vorsitzender der europäischen Bürgerbewegung Newropeans, die sich für die Demokratisierung Eurolands einsetzt.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/c7efad

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaftspolitik/franck-biancheri-nach-der-krise-auf-dem-weg-in-die-welt-von-morgen-36985
=== Newropeans: für europäische Demokratie ===

Die gesamteuropäische Bürgerbewegung Newropeans wurde 2005 gegründet. Sie sieht sich weder rechts noch links und will für die gemeinsamen Interessen der europäischen Bürgerinnen und Bürger eintreten. Newropeans will außerdem nur so lange aktiv sein, bis die Demokratisierung der EU erreicht ist. Newropeans ist ein Verein in den Niederlanden und unabhängig.

Newropeans
Margit Reiser-Schober
65824
Schwalba Hessen
mreiser-schober@newropeans.eu

http://www.newropeans.eu

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen