Finanz Nachrichten und Wirtschaft Nachrichten

Kostenlose Pressemitteilungen zu Wirtschaft und Finanzen

Aug
19

Emissionshaus GHF insolvent – Anleger verunsichert

Deutscher Verbraucherschutzring e.V. (DVS) gründet Arbeitsgemeinschaft

Emissionshaus GHF insolvent - Anleger verunsichert

Der DVS hilft geschädigten Anlegern

19. August 2013. Über das Vermögen der VHF Abwicklungs GmbH (vormals Gesellschaft für Handel und Finanz mbH) hat das Amtsgericht Hamburg am 15. Juli 2013 die vorläufige Zwangsverwaltung angeordnet. Tausende GHF-Anleger, so der Deutsche Verbraucherschutzring e. V. (www.dvs-ev.net) fürchten nun um ihr Kapital.

Einst zählte die Gesellschaft für Handel und Finanz mbH (GHF) im ostfriesischen Leer zu den großen deutschen Emissionshäusern. In den Bereichen Schifffahrt, Spezialimmobilien und erneuerbare Energien initiierte die Gesellschaft 128 Emissionen mit einem Gesamtvolumen von über 2,6 Milliarden Euro. Rund 22.000 Anleger beteiligten sich mit 1,2 Milliarden Euro an den verschiedenen Fonds. Dass GHF früher oder später selbst den Gang zum Insolvenzgericht antreten muss, befürchteten Experten und Anleger schon seit ein paar Jahren. Immer mehr Schiffsfonds, die von GHF aufgelegt wurden, mussten ihre Segel streichen. Mit dem Sterben der GHF-Fondsschiffe wurde auch die GHF-Reederei zahlungsunfähig. Stück für Stück verlor die Gesellschaft um den Vorsitzenden Lübbe Stecker das Gleichgewicht. Eineinhalb Monate vor der Zwangsverwaltung zog die GHF nach Hamburg um und firmierte vier Wochen später als VHF Abwicklungs GmbH. Ein taktisches Manöver? Jana Vollmann, Geschäftsführerin des DVS: „Solche Aktionen sind nicht ungewöhnlich und rechtlich auch nicht angreifbar. Nachvollziehbar sind sie allerdings nicht.“

Der gute Wille der Anleger wurde nicht belohnt

Immer wieder wurden GHF-Anleger zu Nachzahlungen in verschiedenen Fonds aufgefordert. Viele Anleger kamen dieser Aufforderung zähneknirschend nach. Dennoch konnten diese Finanzspritzen das Massensterben der GHF-Schiffsfonds nicht verhindern. Jana Vollmann: „Zum einen wurde GHF schon seit Jahren von Marktbeobachtern kritisiert, dass viele Fonds eine zu schlechte Leistungsbilanz hätten. Zum anderen ist die Geduld vieler Banken in der Schifffahrt am Ende. Zahlreiche Schiffe müssen auf Druck der Banken notverkauft oder zwangsversteigert werden. Der Erlös ist wegen der kaum vorhandenen Nachfrage nach Schiffen so niedrig, dass der gesamte Verkauf zu einem Verlustgeschäft wird – auch für die Anleger.“

Die Todesspirale der GHF-Insolvenzen

Investoren, die bei GHF Kapital angelegt haben, sind verunsichert. Sehr viele von GHF aufgelegte Schiffsfonds sind schon insolvent, nun ist auch das Emissionshaus selbst in die Zwangsverwaltung geraten. Die DVS-Geschäftsführerin rät deshalb allen Anlegern den sofortigen Gang zu einem auf das Kapitalanalgerecht spezialisierten Anwalt. „Es ist durchaus denkbar, dass im Sog der GHF-Insolvenz auch noch ganz andere von GHF aufgelegte Fonds in den Ruin schliddern. Wer sein Geld retten will, sollte seine Anlage also umgehend prüfen lassen. Wer nicht umfassend beraten wurde, auf mögliche Risiken nicht hingewiesen wurde, der hat möglicherweise Anspruch auf Schadensersatz. Außerdem kommen für Schiffsanleger auch Schadensersatzansprüche gegen die Fondsinitiatoren in Sachen Prospekthaftung und Falschberatung in Betracht.

DVS gründet Arbeitsgemeinschaft GHF-Anleger

Der DVS in Erfurt hat eine Arbeitsgemeinschaft für GHF-Anleger gegründet. Geschädigte Anleger können sich der DVS-Arbeitsgemeinschaft anschließen. Die Aufnahme in diese DVS-Arbeitsgemeinschaft kostet lediglich eine einmalige Aufnahmegebühr in Höhe von 59,90 Euro (inkl. MwSt.). Die Mitglieder einer DVS-Arbeitsgemeinschaft erhalten eine professionelle Einschätzung (Erstbewertung) ihres Falles bzw. ihrer Unterlagen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt.

Weitere Informationen unter www.dvs-ev.net

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS)

Kompetente und effektive Unterstützung im Kampf gegen betrügerische Unternehmen.

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS) setzt sich seit Jahren gezielt für die Interessen geschädigter Verbraucher und Kapitalanleger ein. Oberstes Ziel des DVS ist es, einen privaten Verbraucherschutz in Deutschland weiter fest zu verankern, um so die Interessen der Verbraucher konsequent gegen betrügerische Unternehmen durchzusetzen.

Der DVS bündelt unter anderem die Interessen geschädigter Kapitalanleger und setzt diese gegen die schädigenden Unternehmen durch. Als eingetragener Verein arbeitet er mit spezialisierten und erfahrenen Rechtsanwälten zusammen.

Geschäftsstelle Jena
Löbdergraben 11
07743 Jena
Telefon 03641 35 35 04
Fax 03641 35 35 22

Kontakt
Deutscher Verbraucherschutzring e.V. (DVS)
Jana Vollmann
Langer Berg 7
99094 Erfurt
03641 35 35 04
info@dvs-ev.net
http://www.dvs-ev.net

Pressekontakt:
All4press
Erich Jeske
Martinskloster 3
99084 Erfurt
0361 5506710
info@all4press.de
http://www.all4press.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»