Finanz Nachrichten und Wirtschaft Nachrichten

Kostenlose Pressemitteilungen zu Wirtschaft und Finanzen

Okt
07

Die eigene Immobilie: Kaufen statt mieten und dabei auch noch vorsorgen

Anlagetipp von Michael Schneider, Leiter Vermögensberatung der Sparda-Bank Nürnberg

Die eigene Immobilie: Kaufen statt mieten und dabei auch noch vorsorgen

Michael Schneider, Leiter Vermögensberatung der Sparda-Bank Nürnberg

Die Mieten steigen: 5 % sind bei Neuvermietungen in guten Lagen Nürnbergs keine Seltenheit. Parteiübergreifend wird bereits über eine gesetzliche Mietpreisbremse nachgedacht. Zugleich wird das Baugeld immer günstiger. Tiefer können die Zinsen für Immobilienkredite eigentlich nicht mehr sinken. Wer heute eine Immobilie finanziert, zahlt bei 10-jähriger Bindungsfrist und 40 % Eigenkapital durchschnittlich gerade mal 2,6 % Zinsen p.a., vor 20 Jahren musste ein Bauherr noch horrende 7,60 % p.a. berappen. Mehr Mieter denn je sollten daher prüfen, ob sie nicht lieber die Miete in die eigene Tasche zahlen und in die eigenen vier Wände ziehen sollten.

Das eigene Haus oder die eigene Wohnung ist in erster Linie natürlich eine Herzensangelegenheit. Träume werden wahr! Mit Wohneigentum lassen sich persönliche Vorstellungen vom Wohnen und Zusammenleben besser verwirklichen. Aber auch rein rationale Gründe sprechen für das selbstgenutzte Wohneigentum. Unschlagbar sind die eigenen vier Wände als Baustein der Altersvorsorge. Eigentümer zahlen die Miete an sich selbst und schaffen zugleich einen bleibenden Wert. Mit sinkender Restschuld nimmt das Vermögen ständig zu. Ist im Alter das Haus oder die Wohnung abbezahlt, muss man für das Wohnen nur noch wenig ausgeben. Nimmt man einen Mietpreisanstieg von jährlich 1,5 % an, dann werden zum Beispiel aus 800 Euro Miete nach 25 Jahren 1.161 Euro Miete. Rentenerhöhungen können, soweit sie überhaupt planbar sind, da nicht mithalten.

Wer ein Objekt in guter Lage kauft, kann mit einer kontinuierlichen Wertsteigerung rechnen. Dazu kommt noch der Inflationsschutz. Denn der reale Wert einer Immobilie bleibt auch bei einer Geldentwertung weitgehend erhalten. Auch unter Renditegesichtspunkten schneidet die selbstgenutzte Immobilie gut ab. Während Zinsen, Dividenden und Kursgewinne aus anderen Geldanlagen über den Sparerfreibetrag hinaus steuerpflichtig sind, bleiben Mietersparnis und Wertzuwachs steuerfrei. Man müsste über alternative Anlagen schon ca. 5,5 % Ertrag vor Steuern erwirtschaften, um die steuerfreie Mietersparnis von 4 % des Immobilienwertes auszugleichen. Nicht zuletzt fördert der Staat den Bau und Kauf von Eigenheimen mit Zulagen. Vor allem die Wohn-Riester-Förderung kann die Finanzierung um einige tausend Euro billiger machen.

Fazit: Wohnimmobilien sind eine sichere Investition und ein solider Baustein für die Altersvorsorge. Bei mindestens 20 bis 30 % Eigenkapital und dem historisch niedrigen Zinssatz kann Kaufen langfristig deutlich billiger sein als Mieten. Ein kompetenter Baufinanzierungs-Berater rechnet mit dem Interessenten zusammen aus, ob er sich den Kauf wirklich leisten kann und wie er ihn am besten finanziert.

Bildrechte: Sparda-Bank Nürnberg

Daten und Fakten zur Sparda-Bank Nürnberg
Die 1930 gegründete Sparda-Bank Nürnberg eG ist die größte genossenschaftliche Bank in Nordbayern und mittlerweile mit 22 Filialen in der gesamten Region vertreten – Tendenz steigend. Heute ist die Sparda-Bank Nürnberg eG eine Direktbank mit Filialen; das heißt, sie verbindet die Vorteile einer Direktbank (günstige Konditionen und einfache Abwicklung) mit den Vorteilen einer Filialbank (qualifizierte und persönliche Beratung).
Das wissen die Kunden zu schätzen: Schon zum 20. Mal in Folge wurden die Sparda-Banken bei der unabhängigen Umfrage „Kundenmonitor Deutschland“ von der ServiceBarometer AG zu der Bank mit den zufriedensten Kunden gewählt. Die Sparda-Bank Nürnberg hat insgesamt über 190.000 Mitglieder. Viele der neuen Mitglieder gehen auf Empfehlung zufriedener Sparda-Kunden zur Sparda-Bank Nürnberg. Die Bilanzsumme der Bank betrug 2012 rund 3,1 Milliarden Euro.

Kontakt
Sparda-Bank Nürnberg eG
Frank Büttner
Fürther Straße 212
90429 Nürnberg
0911/2477-321
frank.buettner@sparda-n.de
http://www.sparda-n.de

Pressekontakt:
KONTEXT public relations GmbH
Janine Baltes
Kaiserstraße 168-170
90763 Fürth
0911/97478-0
info@kontext.com
http://www.kontext.com

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»