Finanz Nachrichten und Wirtschaft Nachrichten

Kostenlose Pressemitteilungen zu Wirtschaft und Finanzen

Mai
27

Devisen Trading – Bundesbank, Target2-Salden und der Euro

Devisen Trading – Target2-Salden der Bundesbank – Brisantes Bindeglied zwischen der Bundesrepublik und Griechenland

Devisen Trading - Bundesbank, Target2-Salden und der Euro

Die Kapitalflucht aus Griechenland, die mit dem Wahlsieg Tsipras verschärft worden ist, hält weiter an, sichtbar einerseits am negativen Target2-Saldo der Zentralbank Griechenlands und andererseits an Bundesbank-Forderungen in Höhe von mehr als 532 Milliarden Euro.

Soweit der aktuell verfügbare Stand vom letzten Monat, den man bei der Bundesbank in Erfahrung bringen kann und der quasi einem Bank run in der europäischen Peripherie gleicht.

Target2-Salden – Stiefmütterlich behandelt

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass dieses Thema von den Medien häufig unterschätzt wird. Die Brisanz ist dennoch da, denn im Szenario, dass die Eurozone auseinanderbricht, hätte die Bundesrepublik die eigenen Exporte bezahlt.

Die Bundesbank würde auf den milliardenschweren Forderungen sitzen bleiben, die Lösung wäre wohl der deutsche Steuerzahler als der „Lender of last resort“. Ganz abgesehen davon, dass ein Auseinanderbrechen der gemeinsamen Währungsunion die finanzielle Kernschmelze für Europa bedeuten würde, würden die Target2-Salden die Bundesrepublik und ihre Bürger schwer belasten.

Zur Diskussion steht, vom Autor selbst befürwortet, die Einführung eines „Parallel-Euros“ für den wirtschaftlich starken Teil Europas, während der Rest in der bisherigen Währung verbleibt.

EZB-Wertpapiere – Kaufvolumen auf über 134 Milliarden Euro gestiegen

Derweilen läuft der Ankauf von Staatsanleihen seitens der Europäischen Zentralbank seit dem März des aktuellen Jahres munter weiter. Bisher hat die EZB öffentliche Schuldtitel im Gesamtvolumen von mehr als 134 Milliarden Euro erworben.

Erwähnenswert ist hierbei der Umstand, dass auch Wertpapiere des Euro-Rettungsschirms (ESM) auf der Einkaufsliste der EZB stehen. Die erklärten Ziele bleiben die Anfachung der Konjunktur und die Steigerung der Inflation.

Ob es der EZB gelingen wird die europäische Peripherie zu beleben ist mehr als fragwürdig, was unter anderem die europäische Leitwährung auf die Talfahrt geschickt hat.

Tipp: Ein Besuch im unabhängigen Finanzportal lohnt sich.

Smartest Finance bietet LMAX Exchange Devisen-Trading am preisgekrönten Londoner Handelsplatz zu besonders günstigen Konditionen an (http://bit.ly/1pLxXyK). Die LMAX Exchange ist eine MTF (´multilateral trading facility´) und dadurch besonders transparent, da es sich nicht um den beim FX (Forex)-Handel üblichen OTC (´Over-the-Counter´)-Markt ohne festen Börsenplatz handelt.

Präzise Preisermittlung, absolute Fairness und beispiellose Ausführungsqualität im FX Geschehen sind die Grundpfeiler der Smartest Finance Introducing Brokerage. Die Geschäftsphilosophie ist meritokratisch und bietet selbst kleinsten Retail-Händlern professionelle Handelsbedingungen.

Preis-Zeit Prioritäten stehen im Fokus, das Ordermatching findet ohne den „last look“ der Banken statt. Die Liquidität stammt von proprietären MM und Top-Tier Bankinstuten. Die Preisermittlung ist besonders transparent und ermöglicht präzise Forex Orderausführung mit vollständiger Handelsanonymität für jeden Marktteilnehmer, sichtbar am offenen Orderbuch bis zu 20 Stellen.

Diese Art von Devisenhandel ist neutral und vollkommen konfliktfrei.

Höchster Kundenschutz und absolute Zuverlässigkeit werden nur noch durch die niedrige Latenzausführung von unter 4ms abgerundet – ein Muss für professionelle und institutionelle Heavy Forex Trader.

Kontakt
Smartest Finance
Slavisa Dosenovic
Hauptstr. 161
69469 Weinheim
+49 (0)152 532 666 45
s.dosenovic@smartestfinance.com
http://www.smartestfinance.com

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»